+++ Liebe Kunden, wir wünschen Ihnen ein gesundes, neues Jahr 2023! +++

Aktuelles

Stadtwerke setzen mit umfassenden Maßnahmen auch im eigenen Unternehmen die Vorgaben der aktuellen Einsparverordnung um

Mit einem umfassenden Maßnahmepaket setzen die Stadtwerke auch im eigenen Unternehmen die Vorgaben der Energieeinsparverordnung um und tragen zum effizienten Ressourceneinsatz bei. „Effizientes Wirtschaften ist für uns ohnehin selbstverständlich, wie zum Beispiel in unserer Kläranlage, die ihren Gesamtenergiebedarf bereits um mehr als 80 Prozent reduzieren konnte, erklärt Fred Kitzing, Geschäftsbereichsleiter Energie. „Nun gehen wir ins Detail und haben für sämtliche DVV-Bereiche und Betriebsstätten geprüft, welche Einsparpotenziale an unseren Arbeits-plätzen bestehen. Unser Ziel ist es, den eigenen Wärmebedarf im Winterhalbjahr um bis zu 20 Prozent zu senken.“

So wird beispielsweise in DVV-Gebäuden die Vorlauftemperatur der Heizungsanlagen abgesenkt, damit Hei-zungswasser nicht heißer bei der Anlage ankommt, als vom Heizkörper benötigt. Darüber hinaus gewährleisten die Heizkörper in sämtlichen Treppenhäusern und Fluren des Unternehmens lediglich die Frostfreiheit. Zudem gehen Boiler und Durchlauferhitzer in Etagenküchen und Sanitärbereichen außer Betrieb und zum Händewaschen wird nur noch kaltes Wasser genutzt. Ein zentraler Aspekt ist ebenso die Reduzierung der vorgegebenen Raumtemperatur auf 19 Grad in Büro- und Aufenthaltsräumen. Um die Vorgabe einzuhalten, werden die Thermostate während der Raumnutzung die Stufe zwei nicht überschreiten und ansonsten ganz herunter gedreht. Zum Einsatz kommen zum Teil auch zeitschaltbare Heizungsventile, etwa bei Lagerarbeitsplätzen oder Werkstätten. Für Servicelager gilt die materialabhängige, konsequente Trennung in Kalt- und Warmbereiche.

Einsparpotenziale gibt es ebenso bei Stromverbrauchern, wie zum Beispiel bei der Flur- und Treppenhausbeleuchtung der Stadtwerke. Grundsätzlich werden Leuchtmittel nur noch dann aktiviert, wenn sie gebraucht werden und schalten sich automatisch wieder ab, zum Beispiel über Dämmerungsschaltungen in Fluren und Sanitärräumen. Auf die Beleuchtung von Werbeanlagen wird komplett verzichtet.

„Bei der Umsetzung der Maßnahmen ist das verantwortungsvolle Handeln jedes Einzelnen gefragt“, betont Fred Kitzing. „Dies gilt im Privaten ebenso wie am Arbeitsplatz. Wir unterstützen unsere Mitarbeiter bei diesem Prozess, zum Beispiel mit entsprechenden Leitfäden oder regelmäßigen Feedbacks zur Verbrauchsentwicklung. Auch wenn dabei so manche Gewohnheit umgestellt wird, lohnt sich dies unterm Strich für uns alle.“