+++ Liebe Kunden, wir wünschen Ihnen ein gesundes, neues Jahr 2023! +++

Verantwortung für Lebensumwelt und Gesellschaft

Stadtwerke erstellen umfassenden Nachhaltigkeitsbericht

Die Stadtwerke Dessau streben die Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichts an, der die nachhaltige Unternehmensführung, den Klima- und Umweltschutz, die Wahrung von Arbeitnehmerinteressen sowie die Leistungs- und Produktverantwortung des Unternehmens umfassend und transparent dokumentiert. „Nachhaltigkeit umfasst sämtliche Konzepte zu Arbeitnehmer-, Sozial- und Umweltbelangen und prägt unser strategisches Handeln als kommunales Unternehmen“ erläutert Stadtwerke-Geschäftsführer Dino Höll. „Der Nachhaltigkeitsbericht gibt uns die Gelegenheit, dies mit konkreten Daten zu belegen“, ergänzt Stadtwerke-Geschäftsführer Thomas Zänger. „Wir haben deshalb den Erhebungsprozess bereits begonnen und setzen damit auch die gesetzliche Vorgabe zur Berichtspflicht vorfristig um.“

Begleitet wird der Prozess von der Joschka Fischer & Company GmbH. Die Unternehmensgründer und Geschäftsführer Joschka Fischer und Dietmar Huber haben vor diesem Hintergrund auch die klimafreundliche Kläranlage der Stadtwerke in Dessau-Ziebigk besucht. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr. Robert Reck, dem Stadtratsvorsitzenden Frank Rumpf (CDU) sowie Guido Fackiner (Fraktionsvorsitzender Die Grünen, FDP, Neues Forum-Bürgerliste) haben sich die Gäste vor Ort über die Pläne zur Nachhaltigkeitsberichterstattung informiert. Die Kläranlage ist bereits ein herausragendes Beispiel für das nachhaltige Klimaschutz-Engagement der Stadtwerke, das im Rahmen der Strategie 2025 für das gesamte Unternehmen weiter vorangetrieben werden soll.

„Als Sitz des Umweltbundesamtes und Heimatstadt unserer Bundesumweltministerin steht Dessau-Roßlau schon per se für das Thema“, so Oberbürgermeister Dr. Robert Reck. „Aber natürlich haben wir in Sachen Nachhaltigkeit noch einige Beispiele mehr vorzuweisen, die auch den Stellenwert unserer Stadtwerke verdeutlichen.“ So sind sie wichtigster Partner für die Energie- und Klimaschutzziele der Stadt im Rahmen des European Energy Awards (eeA) oder wirken als Gründungsmitglied der Energieavantgarde Anhalt daran mit, neue Technologien für unsere Region zu erschließen. „Nachhaltigkeit bezieht sich aber ebenso auf die Aspekte Versorgungssicherheit mit Energie, Wasser, Abwasser, Telekommunikation, ÖPNV, die regionale Wertschöpfung als Arbeit- und Auftraggeber und die Förderung des gesellschaftlichen Lebens“, betont Oberbürgermeister Dr. Reck „Dies alles wäre ohne die Stadtwerke mit ihrem steuerlichen Querverbund nicht möglich. Wir begrüßen deshalb die Erarbeitung des Nachhaltigkeitsberichts, der dieses wichtige Engagement mit seinen vielen Facetten anhand belastbarer Fakten darstellt.“

Als Richtschnur für die Berichterstattung zur gesellschaftlichen Unternehmensverantwortung im Sinne nachhaltigen Wirtschaftens gilt der Deutsche Nachhaltigkeitskodex mit 20 Kriterien zu Strategie, Prozessmanagement, Umwelt und Gesellschaft. Bislang besteht für kapitalmarktorientierte Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von mehr als 40 Millionen Euro eine gesetzliche Pflicht zur Nachhaltigkeitsberichterstattung. Im vergangenen Jahr hat die EU-Kommission eine Änderung der CSR-Richtlinie vorgeschlagen, die CSRD („Corporate Sustainability Reporting Directive“), wonach diese auch für kleinere Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten gelten soll. Bis Ende 2022 soll die Änderung in nationales Recht umgewandelt werden, die Berichtspflicht tritt dann erstmalig 2024 in Kraft.