3G-Regelung in Kundencentren

Wir bitten Sie um Beachtung der gesetzlich vorgegebenen 3G-Regelungen in unseren Servicebereichen. (mehr …)

Aktuelles

Registrierung für aktuelle Ausbauprojekte

In Dessau-Roßlau sind bereits für 58 Prozent des Stadtgebietes Internetgeschwindigkeiten von einem Gigabit pro Sekunde verfügbar. Dies geht aus dem Breitbandatlas des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur hervor. „Der Breitbandausbau ist eine nachhaltige Investition in die Infrastruktur unseres Stadtgebiets“ so Stadtwerke-Geschäftsführer Thomas Zänger. „Die Verfügbarkeit von ultraschnellem Internet ist ein wesentlicher Standortfaktor – für die Lebensqualität im privaten Bereich ebenso wie für viele ansässige Unternehmen. Deshalb bringen wir mit unserer Tochtergesellschaft DATEL Des-sau den Ausbau permanent weiter voran. Besonderes Augenmerk hat dabei die Erweiterung des Glasfasernetzes mit Bandbreiten im Gigabitbereich.“

Derzeit laufen Glasfaser-Projekte in der Hirtenhausiedlung, Lobenbreite und Neuenhofenweg, am Elbpavillon, im Kohlhofweg in Rodleben sowie allen Dessau-Roßlauer Gewerbegebieten. Im kommenden Jahr ist unter anderem die Erweiterung der Hirtenhausiedlung und zuführender Straßen geplant. Die Glasfaseranschlüsse sind dabei als „FTTH“ (Fibre to the home) konzipiert und führen direkt bis in den Wohnbereich.

„Für unsere Kunden halten wir attraktive Paketangebote für Telefon und Internet bereit“, erläutert Stadtwerke-Geschäftsführer Dino Höll. Vom schnellen Surfen über Videotelefonie bis zum Fernsehen auf Knopfdruck ist damit alles möglich – parallel, ohne lange Ladezeiten, Ruckeln oder Zeitverzögerungen – selbst wenn die gesamte Familie gleichzeitig online ist. „Der Bandbreitenbedarf wächst aber auch im unternehmerischen Bereich stetig“, so Dino Höll. „Mit einem Glasfaseranschluss profitieren auch unsere Gewerbekunden vom Highspeednetz – mit Produktlösungen, die individuell auf Unternehmensgröße, Branche und Technologieanforderungen ausgerichtet sind.“

In Neubaugebieten ist die Glasfaseranbindung besonders einfach möglich. Hier kann der Glasfaseranschluss bereits im Zuge der Hausanschlussverlegung für Strom, Gas und Trinkwasser vorbereitet werden. Dabei muss der Eigentümer lediglich über eine Vereinbarung der Verlegung eines entsprechenden Leerrohres für die Glasfaserleitung zustimmen. Jeder, der sich für den Glasfaseranschlusses des Eigenheimes interessiert, kann sich unter www.datel-dessau.de/privatkunden/glasfaser/glasfaseranschluss registrieren. Im Zuge einer Vorvermarktung in potenziellen Erschließungsgebieten informiert die DATEL dann Eigenheimbesitzer über die Anschlussmöglichkeiten. Geschäftskunden können sich direkt bei Ihrem Kundenbetreuer informieren und über die Anschlussmöglichkeiten beraten lassen.

Die Basis für den Sprung ins Breitbandzeitalter mit Gigabit-Verfügbarkeit wurde bereits im Jahr 2015 geschaffen, als Stadtwerke und Wohnungswirtschaft ein gemeinsames Glasfasernetz errichtet haben. 2019 hatte die DATEL im Auftrag der Stadt Dessau-Roßlau nach nur 14 Monaten elf Stadtteile und 19 Gewerbestandorte für die Anbindung an das schnelle Internet erschlossen. Inzwischen stehen im gesamten Stadtgebiet über die DATEL nahezu flächendeckend Bandbreiten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde zur Verfügung.

Aktuelles

Stadtwerke halten Strompreis stabil - Marktentwicklungen lassen den Gas- und Fernwärmepreis steigen

Zum 1. Januar 2022 halten die Stadtwerke den Strompreis stabil. „Dank unserer Beschaffungsstrategie konnten wir die Auswirkungen der hohen Großhandelspreise auf unsere Stromtarife dämpfen“, erläutert Stadtwerke-Geschäftsführer Dino Höll. „Wenngleich auch die gesunkene EEG-Umlage entlastend wirkt und wir Preiserhöhungen beim Strom vermeiden können, bleibt die staatliche Steuer- und Abgabenbelastung aber nach wie vor viel zu hoch“, so der Geschäftsführer. „Dies belastet die Bürger und hemmt umweltfreundliche strombasierte Anwendungen wie die Elektromobilität.“

Auch die Preise im Gas-Großhandel sind in den vergangenen Monaten massiv gestiegen und haben ein Allzeithoch erreicht. Konkret haben sich die Preise am Spotmarkt, an dem Energieversorger kurzfristig einkaufen, seit Jahresbeginn verdreifacht und am Terminmarkt, an dem Energieversorger langfristig beschaffen, mehr als verdoppelt. Die Ursache für diese Entwicklung ist ein Zusammentreffen mehrerer preistreibender Faktoren: Der ungewöhnlich lange Winter 2020/2021 und die weltweit gestiegene Nachfrage nach Erdgas im Zuge der konjunkturellen Erholung nach der Corona-Pandemie spielen hier eine wesentliche Rolle. Zudem hat im asiatischen Raum ein überdurchschnittlich warmer Sommer den Flüssiggasverbrauch (LNG) ansteigen lassen, da mehr Strom für Klimaanlagen benötigt wurde. Dadurch ist der LNG-Preis sehr stark angestiegen und wirkte damit auch als Preistreiber für die europäischen Gaspreise.

Die stark gestiegenen Großhandelspreise führten ebenso zu Insolvenzen von überregionalen Energielieferanten. Vom plötzlichen Wegfall ihres Lieferanten waren auch eine Reihe regionaler Institutionen und Unternehmen betroffen. „Die Stadtwerke sichern hier ersatzweise die Versorgung und übernehmen damit eine wichtige Stabilisierungsfunktion für das gesamte Energiemarksystem“, so Geschäftsführer Dino Höll. Neben den Großhandelspreisen wirkt sich auch der von der Bundesregierung eingeführte, jährlich steigende nationale CO2-Preis, der im Brennstoffemissionshandelsgesetz verankert ist, auf die Endkundenpreise für Heizenergie aus. „Für das Lieferjahr 2021 konnten wir die Kosten für das Brennstoffemissionshandelsgesetz noch durch unsere Beschaffungsstrategie ausgleichen“, erläutert Stadtwerke-Geschäftsführer Thomas Zänger. „Für das Lieferjahr 2022 sind die spezifischen Beschaffungskosten im Vergleich zum Vorjahr jedoch um mehr als 90 Prozent gestiegen. Dieser immense Preisaufwuchs lässt sich nicht mehr vollständig kompensieren und verteuert auch die Fernwärmeerzeugung, für die Erd-gas eingesetzt wird.“

Infolge dieser Entwicklung kommt es auch bei den Stadtwerken Dessau zu Anpassungen der Erdgas- und Fernwärmepreise zum 1. Januar 2022. Beim Erdgas liegen die Anpassungen tarif-abhängig bei rund 18 bis 23 Prozent. So ergeben sich beispielsweise im Tarif DessauErdgas-Kombi bei einem Jahresverbrauch von 15.000 kWh monatliche Mehrkosten von rund 21 Euro. Nachdem die Fernwärmepreise in den vergangenen sieben Jahren bis 2021 stetig gesunken sind, erreichen diese 2022 wieder das Niveau des Jahres 2014 und holen den Preisrückgang der vergangenen Jahre mit rund 30 Prozent zum Vorjahr wieder auf. Beispielsweise entspricht dies bei einem Einfamilienhaus mit einem Jahresverbrauch von 12.000 kWh Mehrkosten von rund 25 Euro pro Monat.

Informationen zu Preisentwicklung, Produktpalette und Tarifcheck vermittelt auch gern der Stadtwerke-Kundenservice. Aufgrund der aktuellen Pandemiesituation bitten wir unsere Kunden, hierbei vor allem die Kontaktmöglichkeiten über die kostenfreie Servicenummer 0800 899 1500, per Mail unter kundenservice@dvv-dessau.de oder www.dvv-dessau.de zu nutzen. Online lassen sich auch der Treuebonus anmelden oder Hinweise zum effizienten Einsatz von Heizenergie abrufen.

Aktuelles

Fahrbahneinengung Elballee / Kornhausstraße

In Höhe Kornhaus in Dessau-Ziebigk ist der Fahrbahnbereich derzeit an der Einmündung Elballee / Kornhausstraße bis auf Weiteres eingeengt. Hintergrund ist eine Sicherheitsabsperrung, um weitere Belastungen der Straßensubstanz in diesem Bereich zu verringern und Auswirkungen auf den darunter verlaufenden Mischwasserkanal zu untersuchen. Wir bitten Anlieger und Verkehrsteilnehmer um erhöhte Aufmerksamkeit und danken für das Verständnis.

Rohrnetzspülungen in Ziebigk vom 15.11.-26.11.2021

Die Arbeiten dienen der Rohrnetzpflege und erfolgen jeweils wochentags von 08.00 bis 17.00 Uhr.
(mehr …)

Aktuelles

ÖPNV-Pilotprojekt: Bis 31.01.2022 fahren alle Schüler in Dessau-Roßlau kostenfrei zur Schule und in der Freizeit.

Am 1. November 2021 startete das Pilotprojekt zum kostenfreien ÖPNV-Angebot für Schüler in Dessau-Roßlau. (mehr …)

Aktuelles

Intelligent und klimafreundlich mobil: Stadtwerke zeigen neues Shuttle-System

Mit dem Testbetrieb zweier Elektro-Shuttles haben die Stadtwerke in Zusammenarbeit mit dem Anbieter „Clever Shuttle“ gezeigt, wie bisherige Rufbusangebote künftig noch individueller, effizienter und klimafreundlicher gestaltet werden können. „Unser strategisches Ziel ist es, bis 2025 ein nachhaltiges Mobilitätskonzept zu entwickeln, mit dem wir den CO2-Ausstoss deutlich reduzieren und unsere Angebote noch fahrgastfreundlicher ausrichten“, erläutert DVG-Geschäftsführer Torsten Ceglarek. „Einen wegweisenden Ansatz bieten hierzu innovative Alternativen für den bisherigen Rufbusverkehr.“

Mit intelligenten, bedarfsgesteuerten Mobilitätsangeboten sollen Fahrgäste in Nebenzeiten ganz bequem per App Abfahrtszeit, Fahrtziel und Fahrgastzahl auswählen und ihr E-Shuttle buchen. Das System analysiert automatisch die gebuchten Fahrten und ermittelt die optimale Route für die Fahrgastabholung und die Bedienung der Fahrtziele. So ist es beispielsweise möglich, für die Abholung virtuelle Haltestellen einzurichten, die näher an der Abfahrtsadresse liegen, als eine reguläre Bushaltestelle. Die Fahrt erfolgt dann beispielsweise bis zum nächsten Linienknoten und kann dann nahtlos mit dem Linienverkehr weitergeführt werden. Zum Vergleich: Das herkömmliche Rufbussystem läuft mit festhinterlegten Fahrplanzeiten, Linienführungen und festen Ein- und Ausstiegshaltestellen. „Die neuen bedarfsgesteuerten Angebote vernetzen hingegen den individuellen Bedarfsverkehr mit dem öffentlichen Liniennetz – intelligent, umweltfreundlich und flexibel, dies ist für unsere Fahrgäste deutlich attraktiver“, unterstreicht Torsten Ceglarek.

Aktuelles

Kunst im öffentlichen Raum: Stadtwerke haben weitere Technikstationen gestalten lassen - toller Blickfang und Umfeldaufwertung

Unsere neugestalteten Technikstationen sind ein echter Blickfang und begeistern nicht nur Anwohner. (mehr …)

Aktuelles

Sommer, Sonne, Jubiläum – so lässt sich in Kurzform beschreiben, was wir in den vergangenen Wochen gemeinsam mit Ihnen, liebe Kunden, erleben durften! Die große Resonanz auf unsere Aktionen zum 30-jährigen Stadtwerke-Jubiläum hat einmal mehr gezeigt: Unser Herz schlägt hier, wo wir zu Hause sind und wir uns gemeinsam für eine lebens- und liebenswerte Region engagieren!

Unsere „Vereinshelden“ sind hierfür ein beeindruckendes Beispiel. Ehrenamtlich und oftmals im Hintergrund agierend, bringen sie ihre Vereine voran und haben damit einen maßgebenden Anteil am vielfältigen gesellschaftlichen Leben hier vor Ort. So entstehen Vorbilder für unsere junge Generation, in der diese Werte weiterleben. Wir sind stolz, dieses Engagement zu fördern und dabei ein verlässlicher Partner und Wegbegleiter zu sein.

Jetzt reinschauen:

Aktuelles

Herbstgenuss im Gartenreich - Fahrplaninformation der Dessau-Wörlitzer Eisenbahn

Die Dessau-Wörlitzer Eisenbahn verkehrt ab 1. Oktober 2021 montags bis donnerstags zwischen 11.05 Uhr und 17.05 Uhr täglich mit jeweils vier Fahrten von Dessau nach Wörlitz (mehr …)