16. Hugo-Junkers-Fest am 4. Juni 2022

Anhalt hebt ab!

Am Pfingstsamstag, dem 4. Juni 2022, wird auf dem Flugplatzgelände wieder das Hugo-Junkers-Fest stattfinden und dies bereits zum 16. Mal! Damit kehrt das Fest wieder zum traditionellen Veranstaltungsdatum zurück. Mit einem bunten Volksfest und fliegerischen Höhepunkten wollen der Kultur- und Heimatverein Kleinkühnau, die Stadtwerke und die Mitglieder des Flugplatz-Stammtisches wieder ihre Gäste begeistern.

Unter dem Motto „Anhalt hebt ab!“ starten ab 10.00 Uhr die fliegerischen Aktivitäten. Ein besonderes Highlight sind dabei die Vorführungen der Kunstflugpiloten Ralf und Nico Niebergall, die erstmals beim Hugo-Junkers-Fest dabei sind. Sie zeigen auf ihrer italienischen SIAI Marchetti „die hohe Kunst des Fliegens“ und bieten sogar Mitfluggelegenheiten für alle, die ihre vertraute Heimat einmal „kopfüber“ erleben möchten. Zudem gibt es Gästeflüge auf Segel- und Motorflugzeugen, darunter auch mit dem großen Doppeldecker AN-2 und einem Tragschrauber. Außerdem zeigen die Fallschirmspringer ihr Können und lassen bei Tandemsprüngen auch mutige Gäste die Faszination ihres Sports erleben. Sehenswert sind ebenso die Flüge der Drachenpiloten oder die Vorführungen der Modellflieger, die zeigen, dass Strahltriebwerke nicht nur bei den „Großen“ ein faszinierendes Flugbild abgeben. Direkt neben dem Flugplatzgelände freut sich das Technikmuseum „Hugo Junkers“ über seine Besucher, die hier unter anderem die restaurierte Ju 52 und originalgetreue Nachbauten der Junkers F 13 und J 1 bestaunen können.

Ab 14.00 Uhr sorgt das Volksfest des Kultur- Heimatvereins Kleinkühnau für kurzweilige Unterhaltung, unter anderem mit dem Vergnügungspark „Bleifuß“, Kaffeetafel im Tower, den Freiwilligen Feuerwehren Alten und Kleinkühnau und Bühnenvorführungen. Hier zeigt zum Beispiel die Revuetanzgruppe Showtime ihr Programm, der SV Dessau 05 präsentiert sich und der Deutsch-Chinesische Kulturbund begeistert mit seiner Kampfkunst. Außerdem gibt es eine Oldtimerpräsentation, Go-Kart-Fahren inklusive Besucherrennen um den Hugo-Junkers-Pokal und einen Ausblick auf die Mobilität der Zukunft – einem PKW mit Wasserstoffantrieb, bei dem auch mitgefahren werden kann. Parallel dazu ermitteln die Kleinkühnauer ihre Schützenkönige und messen sich mit den Großkühnauern im Tauziehen um den Horneulenpokal. Für die musikalische Unterhaltung sorgt eine Überraschungsband und DJ Kevin Goldhahn. Beim „Flug in den Sonnenunter-gang“ mit der AN-2, deren Plätze um 16.00 Uhr unter allen Festbesuchern verlost werden, findet dann ein erlebnisreicher Tag seinen Ausklang.

Die Informationen zum Fest sind auch auf der Flugplatz-Homepage unter www.flugplatz-dessau.de abrufbar, die sich in neuer Optik und Struktur präsentiert. „Auf den ersten Klick“ finden dabei Piloten, interessierte Besucher und Wohnmobilisten alle wichtigen Informationen rund um den Verkehrslandeplatz. Der neue Auftritt soll die Nutzerfreundlichkeit verbessern und rückt die Attraktivität des traditionsreichen Hugo-Junkers-Flugplatzes inmitten unserer Welterberegion noch stärker in den Fokus.

ÖPNV-Hinweis: Vom 4. bis 6. Juni 2022 passt die Dessauer Verkehrs GmbH die Verkehrsführung der Buslinien 12 und 17 an und verkehrt über die Alte Landebahn mit Halt am Flugplatz. Die Haltestelle Amtsweg kann im genannten Zeitfenster nicht bedient werden, für die Haltestelle „Schule Kleinkühnau“ wird ein Ersatzhalt „Am Vorwerk“ eingerichtet, die Haltestelle Mosigkauer Straße (Fahrtrichtung Hauptbahnhof) wird auf Höhe Einkaufsmarkt verlegt.

Die Mitglieder des Flugplatz-Stammtisches: Kultur- und Heimatverein Kleinkühnau e. V., Stadtwerke Dessau, Förderverein für das Technikmuseum „Hugo Junkers“ Dessau e. V., Fliegerclub „Hugo Junkers“ Dessau e.V., Ortschaftsrat Kleinkühnau, Modellflugclub „Hugo Junkers Dessau-Rodleben e.V., Luftsport Service-Center Ost GmbH, Dessauer Fallschirmsportverein e.V., Anhaltischer Verein für Luftfahrt e.V., Technisches Hilfswerk Orts-verband Dessau, Verkehrswacht Dessau e.V., Landesluftsportverband Sachsen-Anhalt, Deutscher Amateur- Radio Club e.V. Ortsverband Dessau, Wirtschaftsjunioren Dessau e.V.

Elektro-Power in der City

Stadtwerke planen Schnellladesäule

Die Stadtwerke planen die Errichtung einer öffentlichen Schnellladesäule im Stadtgebiet auf dem Parkplatz Marienkirche. „Unser öffentliches Ladenetz erfährt damit eine leistungsstarke Erweiterung“ so Stadtwerke-Geschäftsführer Dino Höll. „Die Station mit minimaler Ladezeit verschafft Elektrofahrern mehr Flexibilität. Damit können auch kürzere Aufenthalte zum Bei-spiel beim Einkauf oder Kaffeetrinken zum Laden genutzt werden – ein Plus, das den ansässigen Händlern und Gastronomen zugutekommt. So kann umweltfreundliche Mobilität den Innenstadtbereich beleben.“

Kurze Ladezeiten und der zentrale Standort in City-Lage sind aber auch für auswärtige Besucher von Vorteil: Wer zum Beispiel auf der A9 unterwegs ist und laden muss, erreicht rasch den östlichen Stadteingang und kann während des Ladestopps zum Beispiel die Gastronomie der Zerbster Straße kennenlernen. „Perspektivisch wird auch der geplante Hotelneubau am Schloßplatz weitere Nutzerpotenziale erschließen. Hotelgäste mit E-Fahrzeug werden die Schnellademöglichkeit in unmittelbarer Nähe zu schätzen wissen, dies ist ein deutlicher Standortvorteil.“

Bis Ende 2022 soll die Ladesäule installiert und betriebsfertig sein. Die Stadtwerke Dessau betreiben bereits 32 Ladepunkte an 15 Ladesäulen und zwei Wallboxen, an denen Elektrofahrer zertifizierten Ökostrom tanken können. Dabei handelt es sich bisher um Normalladesäulen mit einer maximalen Ladeleistung von 22 Kilowatt. „Ladesäulen sind fester Bestand-teil unserer Netzinfrastruktur“, ergänzt Stadtwerke-Geschäftsführer Thomas Zänger, „und auch mit ihren Anschlussleistungen in der Planung für die jeweiligen Standorte zu berück-sichtigen. Damit sorgen wir für die notwendigen Leistungsreserven und ertüchtigen unser Netz für die Anforderungen der Energiewende.“

In der Regel kann ein aktuelles E-Fahrzeug an einer Normalladesäule innerhalb von zwei bis vier Stunden vollgeladen werden. Die geplante Schnelladesäule verfügt über eine Ladeleistung von 150 Kilowatt und ermöglicht es, ein Fahrzeug in 10-45 Minuten zu mindestens 80 Prozent zu laden. Die Ladedauer richtet sich dabei nach der gewählten Ladeinfrastruktur (Normal- oder Schnellladen), der Aufnahmefähigkeit des Fahrzeugs und der Größe des Akkus.

Erfolgreicher Stadtwerke-Nachwuchs

Perspektiven für Ausbildung und Beruf

Die Stadtwerke Dessau gehören zu den größten Arbeitgebern vor Ort und bieten mit ihrem Ausbildungs- und Nachwuchsprogramm attraktive Perspektiven für Schulabgänger und Berufseinsteiger. So erweitert das Unternehmen zum Ausbildungsstart 2022 die Ausbildungs-möglichkeiten und wird bis zu acht Lehrstellen in sechs Berufsbildern anbieten. Ausgebildet werden die Berufsbilder „Kaufmann/-frau für Digitalisierungsmanagement“, „Mechatroniker/-in“, „Anlagenmechaniker/-in“, „Elektroniker/-in für Betriebstechnik“ sowie Fachkräfte im Fahrbetrieb und für Wasserversorgungstechnik. Bewerbungen werden ab sofort entgegengenommen, detaillierte Informationen sind unter dvv-dessau.de in der Rubrik Karriere abrufbar.

„Wir stellen uns den Herausforderungen von demografischem Wandel, Digitalisierung und Energiewende“, so Stadtwerke-Geschäftsführer Dino Höll. „Deshalb hat auch die Mitarbeiterentwicklung in unserer Strategie einen zentralen Stellenwert. Die Erweiterung der Ausbildungsangebote ist dabei eine Facette. Aber auch für die berufserfahrenen Talente bieten wir interessante Perspektiven, zum Beispiel mit dem eigenen Nachwuchsprogramm „Fach- und Führungskräfte von Morgen“.

„Es lohnt sich also, die berufliche Zukunft bei den Stadtwerken zu planen“, unterstreicht auch Personalchefin Marianne Schuster. „Für Azubis mit sehr guten Leistungen sind Übernahmechancen gegeben und danach gibt es entsprechende Entwicklungsmöglichkeiten. Darüber hinaus bieten wir jungen Leuten die Chance, beim dualen Studium, als Trainee oder im Rahmen eines studentischen Praktikums ihre wissenschaftliche Ausbildung mit der Berufspraxis im Unternehmen kombinieren.“

Das Nachwuchsprogramm „Fach- und Führungskräfte von Morgen“ haben nun die ersten Teilnehmer erfolgreich abgeschlossen. Jessica Tarnow, Referentin Business Development, und Maik Sommerlatte, Deswa-Spezialmonteur, haben gerade ihre Zertifikate erhalten und blicken auf eine ebenso herausfordernde wie interessante Zeit zurück. „Es war nicht immer leicht, Berufsalltag und Fortbildung miteinander in Einklang zu bringen“, schildert Jessica Tarnow. „Aber gerade der Mix aus Praxis und neu Erlerntem war immer wieder spannend und motivierend. So konnten wir zum Beispiel neue Methoden im Berufsalltag ausprobieren und vom Feedback aus dem Kollegenkreis profitieren.“

Während der dreijährigen Qualifikation absolvieren die Teilnehmer ein anspruchsvolles Pro-gramm. Dabei erwerben die Teilnehmer zunächst das „Six Sigma“-Zertifikat, das umfassende Kenntnisse zum Qualitäts- und Prozessmanagement nach internationalen Standards attestiert. Im Anschluss steht die Aneignung von Fach- und Führungskompetenzen im Mittelpunkt, bevor in der Abschlussphase ein eigenes Stadtwerke-Projekt erarbeitet wird, das sich bei Jessica Tarnow und Maik Sommerlatte einem Energiekonzept für das Wohnhaus der Zukunft widmet. Für die Stadtwerke-Mitarbeiter Silvia Stolze, Sirko Wimmer, Florian Alex und Alexander Böhm indes steht dieser Teil noch bevor. Sie haben gerade erfolgreich die erste Phase absolviert und sind nun stolze Inhaber des das Six-Sigma-Zertifikats.

Vom 9. bis 19. Mai 2022 führen die Stadtwerke in Dessau-Ziebigk Rohrnetzspülungen im Trinkwassernetz durch. Die Arbeiten erfolgen jeweils wochentags von 08.00 bis 17.00 Uhr nach Straßenzügen gestaffelt.

Montag, 09.05.2022, ca. 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr
1) Elballee,
2) Große Kienheide

Dienstag, 10.05.2022, ca. 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr
3) Kornhausstraße, Kirchstraße
4) Robert-Schirrmacher-Straße, Karl-Lemnitz-Straße, Flurstraße, Schulstraße, Saalestraße, Brunnenstraße

Mittwoch, 11.05.2022, ca. 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr
5) Robert-Schirrmacher-Straße, Spreestraße, Saalestraße, Bodestraße, Dosseweg, Havelstraße, Müritzweg, Ebertallee
6) Am Georgengarten, Rheinstraße, Mainstraße, Straßburger Straße, Georgenallee

Donnerstag, 12.05.2022, ca. 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr
7) Essener Straße, Straßburger Straße, Mainstraße, Kieler Straße, Georgenallee, Moselstraße, Eupener Straße,
8) Kornhausstraße

Freitag, 13.05.2022, ca. 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr
9) Hamburger Straße, Moselstraße, Straßburger Straße
10) Am Beckerbruch

Montag, 16.05.2022, ca. 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr
11) Brunnenstraße, An der Ziebigker Kirche, Feldstraße
12) Knarrberg, Ruhrstraße
13) Windmühlenstraße, Ruhrstraße

Dienstag, 17.05.2022, ca. 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr
14) Elballee, Knarrbergweg, Kornhausstraße, Mühlweg
15) Saarstraße, Isarstraße, Kirschberg

Mittwoch, 18.05.2022, ca. 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr
16) Neckarstraße, Allerstraße, Weserstraße, Nahestraße, Elballee
17) Am Burgwall, Prinzenacker, Weinbergweg
18) Lechstraße, Illerstraße

Donnerstag, 19.05.2022, ca. 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr
19) Altmühlstraße
20) Naabstraße, Donaustraße

Die Spülungen dienen der Rohrnetzpflege und sind notwendig, um lockere Ablagerungen von Eisenverbindungen aus dem Rohrnetz auszutragen. Die Spülung je Straße dauert maximal 60 Minuten.

Während der Spülungen kann es zu Versorgungsausfällen, Druckschwankungen und vorübergehender Trübung des Trinkwassers kommen. Wir empfehlen, von der Trinkwasserentnahme einschließlich WC-Spülungen abzusehen und die Bereitstellung einer ausreichenden Menge Trinkwasser. Druckabhängige Geräte, zum Beispiel Wasch- und Geschirrspülmaschinen oder Gas- und Elektrothermen, sollten während der Arbeiten nicht eingeschaltet sein. Eine vorübergehende Trübung des Trinkwassers ist möglich, jedoch hygienisch unbedenklich.

Die Stadtwerke bitten um Verständnis für diese notwendige Maßnahme und stehen für Fragen und Informationen unter 0340 / 899 2000 gern zur Verfügung.

Deswa verlegt neue Trinkwasserleitungen in der Wolfgangstraße – Einschränkungen ab 2. Mai 2022

Ab 2. Mai 2022 verlegt die Deswa in der Wolfgangstraße neue Trinkwasserleitungen. Infolgedessen kommt es zu Verkehrseinschränkungen im Kreuzungsbereich Antoinettenstraße und Wolfgangstraße. Dabei ist die Zufahrt zur Wolfgangstraße gesperrt. Autofahrer werden gebeten, aus südlicher Richtung die Zufahrt über die Ferdinand-von-Schill-Straße und die Hans-Heinen-Straße sowie aus nördlicher Richtung die Humperdinckstraße und Hans-Heinen-Straße zu nutzen. Die Ausfahrt Wolfgangstraße beschränkt sich auf das Rechtsabbiegen auf die Antoinettenstraße. Weiterhin ist die öffentliche Treppe zum Wohnblockbereich gegenüber dem Kino gesperrt. Im Busverkehr kann die Umsteigehaltstelle Hans-Heinen-Straße nicht bedient werden, so dass der Umstieg von der Regionallinie 310 zur DVG-Linie 16 am Hauptbahnhof erfolgt.

Die Arbeiten dienen der Versorgungssicherheit und werden voraussichtlich bis Anfang Juni abgeschlossen sein. Wir bitten die Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis und erhöhte Aufmerksamkeit im Baustellenbereich.

„Geschwindigkeit braucht Richtung“ – denn nur, wer das Ziel kennt, kann seine Dynamik und Chancen effektiv nutzen. Dieser Grundgedanke leitet auch die Stadtwerke-Unternehmensstrategie 2025, die von Geschäftsführung, Führungskräften und Mitarbeitern gemeinsam erarbeitet wurde und seit vergangenem Jahr umgesetzt wird. Diesen Prozess wollen wir auch filmisch darstellen – innovativ und zukunftsorientiert wie unsere Unternehmensstrategie selbst. Unter dem Motto „Wie alles begann“ präsentieren wir nun den ersten Teil unseres Strategiefilms. Die Fortsetzungen werden sich Bereichen „Energie“ (2022), „Wasser/Abwasser“ (2023), „Telekommunikation“ (2024) und „Verkehr“ (2025) widmen und den Bogen über das bisherige Engagement hin zu unseren aktuellen Zielen spannen. Hier finden Sie unseren ersten Teil. 

Unsere Unternehmensstrategie

Ausgehend von konkreten Missionen für das Unternehmen formuliert die Strategie 2025, mit welchen Zielen und Maßnahmen die Herausforderungen der kommenden Jahre gemeistert werden: vom attraktivsten Arbeitgeber der Region, Impulsen für die Energiewende, kommunalen Synergien bis zum papierlosen Arbeiten – um nur einige Beispiele zu nennen. Zentrale Fragestellungen bilden die Basis der Zielprojektion: Wie positionieren wir uns in einem Marktumfeld, dessen Dynamik von Energiewende und Digitalisierung ebenso geprägt ist, wie von Liberalisierung, Regulierung und demografischem Wandel? Welche Chancen ergeben sich und wie generieren wir daraus erfolgversprechende Lösungen für unsere Kunden? Die Weiterentwicklung der Stadtwerke Dessau ist untrennbar an die Identifikation mit den Unternehmenszielen gebun-den. Deshalb sind unsere Mitarbeiter nicht nur bei der Strategieumsetzung, sondern bereits auch bei deren Entwicklung auf das Engste eingebunden – ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg.

Zahlreiche Projekte konnten wir inzwischen bereits anstoßen, um die anspruchsvollen Missionen unserer Strategie umzusetzen. Die umfassende Bestandsaufnahme unserer Unternehmensprozesse ist hierfür ein Beispiel oder auch die intensive Arbeit am Trinkwasserkonzept für unsere Stadt. Darüber hinaus können wir auch schon konkrete Ergebnisse vorweisen, wie zum unser digitales Personalmanagement ESS/MSS oder die Beteiligung am Windpark Schönberg.

So komplex die Herausforderungen sind – der Mensch bleibt immer im Fokus. Diese Überzeugung bestimmt auch künftig unser Handeln als nachhaltig engagiertes Unternehmen. Dies gilt sowohl intern für unsere Mitarbeiter, als auch nach außen für unsere Kunden. Deren Erwartungen wollen wir nicht nur erfüllen, sondern mit all unserer Innovationskraft übertreffen. Schließlich bedeutet Zukunftsfähigkeit auch, moderne Technologien und Digitalisierung für besseren Service zu nutzen, ohne dabei den Menschen aus dem Mittelpunkt zu rücken.

Dessau-Wörlitzer Eisenbahn startet am 1. April 2022

Am 01. April 2022 beginnt die Dessau-Wörlitzer Eisenbahn ihren durchgängigen Fahrplanbetrieb. (mehr …)

Aktuelles

Kräftebündelung für Sofort-Hilfe: Kommunale Familie und Wohnungsgenossenschaften stellen Wohnraum für Ukraine-Flüchtlinge

Für die Ukraine-Flüchtlinge initiiert Dessau-Roßlaus kommunale Familie unter der Leitung von Jens Krause und Heike Paesold in Zusammenarbeit mit den Wohnungsgenossenschaften ein umfassendes Wohnraum-Hilfsprogramm: Bis zu 100 leerstehende Wohnungen im gesamten Stadtgebiet sollen hierzu kurzfristig bereitgestellt werden. Die Stadt Dessau-Roßlau, die Stadtwerke und sowie die Dessauer Wohnungsbaugesellschaft, die Wohnungsgenossenschaft Dessau, der Wohnungsverein Dessau und die Roßlauer Wohnungsgenossenschaft bündeln hierfür gemeinsam ihre Kräfte.

Während die Vermieter den Wohnraum zur Verfügung stellen, koordinieren und realisieren die Stadtwerke mit ihrer Tochter Infra-Tec Energy die Einrichtung. Das Sozialamt der Stadt übernimmt die bedarfsgerechte Verteilung. Für die Möblierung der Wohnungen werden noch dringend Sachspenden benötigt, vor allem für die funktionsfähige Einrichtung der Bereiche Wohnen, Essen und Schlafen. Von der gut erhaltenen Couch oder Esstischgarnitur über Betten, Liegen, Fernsehgeräte bis hin zu Küchen, die zum Beispiel umzugsbedingt abzugeben sind, ist dabei jede Unterstützung willkommen!

Alle Bürgerinnen und Bürger, die sich an der Aktion beteiligen wollen, können sich ab sofort bei den Stadtwerken melden, per Mail unter ukrainehilfe@dvv-dessau.de oder telefonisch unter 0340 899 1004. Hier werden alle Sachspenden erfasst und weitervermittelt.

Darüber hinaus speist die DATEL Dessau ab sofort den ukrainischen Sender Ukraina 24 in ihr TV-Netz ein und erweitert damit kostenfrei ihr Angebot für in Deutschland lebende Ukrainer und Flüchtlinge aus der Kriegsregion. Für sie bietet der Kanal auf 706 MHz eine einfache und kostenlose Möglichkeit, sich mit aktuellen Nachrichten aus der Heimat in ihrer Landessprache zu versorgen.

Foto: Gemeinsam für Soforthilfe: Dino Höll (Stadtwerke), Marco Schubert (DWG), Jens Krause (Stadt), Nicky Meissner (Wohnungsgenossenschaft Dessau), Heike Paesold (Stadt), Iven Müller (Roßlauer Wohnungsgenossenschaft RWG) , Thomas Zänger (Stadtwerke), Lutz Dessau (Wohnungsverein Dessau), Thomas Graf (Infra-Tec-Energy), Anja Jacobi- Tinnefeld (RWG) (v.l.).

Aktuelles

Marktentwicklungen erfordern Preisanpassungen beim Erdgas –
Stadtwerke rechnen mit weiteren Preisschritten

Die Preise an den Energiemärkten sind weiter massiv gestiegen, maßgebenden Einfluss hat dabei aktuell auch der Krieg gegen die Ukraine. Während die geopolitischen Spannungen schon vor dem Angriff zu spürbarer Verunsicherung führten, erreicht das Marktgeschehen seit Kriegsausbruch eine noch größere Dynamik. Darüber hinaus haben sich die Beschaffungskosten bereits vor dem Konflikt um ein Vielfaches erhöht. Die Einflussfaktoren sind komplex und stellen unser gesamtes Energiemarktsystem vor nie dagewesene Herausforderungen.

So befanden sich die deutschen Gasspeicher nach dem vergangenen Winter auf einem historischen Tiefststand und erreichen erst jetzt, zum aktuellen Winterausklang, wieder einen Füllstand wie in den Vorjahren. Früher wurde der zusätzliche Erdgasbedarf durch Russland bedient, das hat aber schon vor der Konfliktzuspitzung nur noch seine langfristigen Lieferverpflichtungen erfüllt und keine zusätzlichen Lieferungen mehr geleistet. Zudem ist die Gas-Pipeline Nordstream 2 gestoppt, so dass der Bedarf zum Teil durch teureres Flüssiggas aus Übersee gedeckt werden muss. Hinzu kommen mögliche Lieferausfälle infolge der bestehenden Sanktionen. Diese Faktoren treffen auf einen ohnehin preistreibenden, weltweit steigenden Energiebedarf nach den pandemiebedingten Einbrüchen.

Darüber hinaus führten die stark gestiegenen Beschaffungskosten seit Oktober 2021 bundesweit zum Ausfall von Energielieferanten. Für die Ersatzversorgung der betroffenen Kunden mussten auch die Stadtwerke Dessau zusätzliche Energiemengen teuer an den Märkten nachbeschaffen. National wirken sich zudem Faktoren wie die CO2-Abgabe für fossile Brennstoffe preissteigernd aus, aber auch die Verknappung von Erzeugungskapazitäten durch den Kernenergieausstieg. Das Verständnis von Preisstabilität, das wir aus den vergangenen Jahren im Energiesektor kennen, relativiert sich angesichts dieser Entwicklungen. Auch unterjährige Preisanpassungen werden künftig wohl keine Ausnahme mehr bleiben.

Infolge dieser Entwicklung kommt es auch bei den Stadtwerken Dessau zum 1. Mai 2022 zu Preisanpassungen. Beim Strom beschränken sich diese auf die Grund- und Ersatzversorgung, für die sich der Arbeitspreis um rund drei Prozent erhöht. Erstmals seit 2019 müssen nun auch die Preise an den Elektroladesäulen angepasst werden, sie erhöhen sich um 10 Cent auf immer noch moderate 0,49 Euro / kWh (brutto). Die Preise aller anderen Strom-Tarife bleiben stabil. Die bisherige Splittung der Grund- und Ersatzversorgung für Neu- und Bestandskunden entfällt ab 1. Mai 2022 zunächst. Allerdings lässt es sich aufgrund der äußerst unbeständigen Markentwicklung nicht ausschließen, dass für Neukunden künftig wieder ein separater Tarif gilt. Es empfiehlt sich daher, sich rechtzeitig bei den Stadtwerken über die individuellen Tarifoptionen zu informieren. Ein Wechsel von der Grund- und Ersatzversorgung in günstigere Tarife der Stadtwerke ist jederzeit möglich.

Beim Erdgas liegen die Anpassungen tarifabhängig zwischen 12 und 16 Prozent. So ergeben sich beispielsweise im Tarif DessauErdgasKombi bei einem Jahresverbrauch von 15.000 kWh monatliche Mehrkosten von rund 16,52 Euro (brutto). Die ab 1. Mai 2022 gültigen Preisblätter sind unter dvv-dessau.de abrufbar, die Kunden werden rechtzeitig schriftlich informiert.

Informationen zur aktuellen Preisentwicklung und Produktpalette vermitteln die Stadtwerke-Mitarbeiter im Kundencenter persönlich oder kostenfrei unter 0800 899 1500. Kunden erhalten hier auch einen individuellen Tarifcheck und Beratung zum effizienten Einsatz von Energie, der angesichts der aktuellen Preisentwicklung umso bedeutsamer ist. Weitere Informationen auch unter dvv-dessau.de.

Aktuelles

„Smartes Gründen im ländlichen Raum“

Stadtverwaltung, Stadtwerke und Hochschule Anhalt unterzeichnen Kooperationsvereinbarungen

Hierzu haben Stadtwerke-Geschäftsführer Dino Höll, Hochschul-Präsident Prof. Dr. Jörg Bagdahn und Oberbürgermeister Dr. Robert Reck entsprechende Vereinbarungen unterzeichnet. Wir unterstützen dabei StartUps als strategischer Investor in den Bereichen Energie, Wasser, Telekommunikation, Verkehr und Smart City Services für Endverbraucher oder für Organisationen wie Wohnungswirtschaft, Handel, Produktion, Stadt und Verwaltung. Damit investieren wir in den kreativen Nachwuchs unserer Region, geben Gründern eine Perspektive hier vor Ort und schaffen gemeinsam Mehrwert für die Standortqualität.