Erstellt von Dessauer Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH - DVV-Stadtwerke |

„Wir holen die Besten!“

Stadtwerke Dessau ergreifen Initiative zur Nachwuchssicherung

„Wir holen die Besten!“ – unter dieses Motto haben die Stadtwerke Dessau ihre Initiative zur Nachwuchssicherung gestellt. Für den Ausbildungsbeginn 2018 suchen die Stadtwerke Dessau insbesondere technisch interessierte Azubis. Sechs Ausbildungsplätze stehen zur Verfügung, angeboten werden die Berufsbilder Anlagenmechaniker/-in, Fachkraft für Abwassertechnik, Elektroniker/-in für Betriebstechnik, Elektroniker/-in für Geräte und Systeme sowie Industriekauffrau/- mann. Bewerbungen nimmt ab sofort das Personalmanagement der Stadtwerke entgegen. 

„Wir beschäftigen rund vierhundert Mitarbeiter und gehören damit zu den großen Arbeitgebern in unserer Region“, erläutert Stadtwerke-Geschäftsführer Dino Höll. „Zugleich stellen uns die demographische Entwicklung mit einem relativ hohen Altersdurchschnitt und ein zunehmender Fachkräftemangel vor große Herausforderungen. Deshalb schaffen wir konkrete Anreize für leistungsbereite Bewerber. Wer sich für die Ausbildung bei uns entscheidet, profitiert gleich mehrfach“, wirbt Dino Höll. 

Zum einen vom Ausbildungsprogramm „Erster Job – eigene Wohnung!“ - mit den ersten eigenen vier Wänden und der Chance auf Übernahme. Zum anderen von der Gewissheit, bei einem Unternehmen zu lernen, das sich für die Region engagiert und sein Leistungsversprechen jeden Tag aufs Neue erfüllt. „Wir gehören zu den Top-Energiedienstleistern – das ist kein Zufall, sondern nur mit den besten Mitarbeitern möglich“, betont Dino  Höll. „Deshalb wollen wir auch im Nachwuchsbereich die Besten davon überzeugen, zu uns zu kommen!“ 

Seit Start des Ausbildungsprogrammes „Erster Job eigene Wohnung“ vor zwei Jahren hat sich die Zahl der Bewerbungen mehr als verdoppelt.“ Über einhundert junge Leute aus der Region haben sich bisher beworben, zuvor waren es noch 40. Auch die Qualität der Bewerbungen hat sich deutlich verbessert. „Indem wir uns als attraktiver Ausbilder und Arbeitgeber empfehlen, ist dies auch ein klares Signal für Standortverbundenheit – für die junge Generationen muss es sich lohnen, den Lebensmittelpunkt in der Heimatregion zu planen oder hierher zurück zu kehren“, stellt der Geschäftsführer heraus. 

Neben den Ausbildungsmöglichkeiten haben die Stadtwerke auch die Praktikumsangebote für Schüler und Studenten erweitert. So wurden in den vergangenen zwei Jahren mehr als 60 Praktika betreut, darunter Langzeitpraktika von bis zu zehn Monaten. Für Studenten im Hochschul- und Fachhochschulbereich sind außerdem spezielle Traineeprogramme geplant.

Zurück