Veröffentlichungspflichten Strom

Die Dessauer Stromversorgung GmbH ist für das Verteilnetz in Dessau-Roßlau verantwortlich. Unser Netz versorgt die Kunden effizient mit Strom. Die Gewährleistung der Versorgungssicherheit durch stetige Instandhaltung und Erneuerung des Versorgungsnetzes steht dabei im Vordergrund.

Das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) und die einzelnen Verordnungen enthalten viele Veröffentlichungspflichten für Energieversorger. Hier finden unsere Netznutzungskunden alle relevanten Informationen auf einen Blick.

Kontaktdatenblatt ab 01.11.2016

Die aktuellen E-Mail-Sicherheitszertifikate der Stadtwerke Dessau für einen vertraulichen und gesetzeskonformen Datenaustausch mit unseren Marktpartnern können Sie hier einsehen. Bitte geben Sie bei dem Download der Zertifikate unser jeweiliges Edi-Postfach an. Anschließend können Sie die Zertifikate herunterladen.

www.d-trust.net/internet/content/abfrage.html

§ 13 (5)

Maßnahmen zur Gewährleistung der Systemsicherheit nach § 13 (1) EnWG werden im Netzgebiet der DSV von der MITNETZ Strom GmbH als Dienstleistung erbracht. Informationen über aufgerufene Netzgebiete finden Sie auf folgender Internetseite:

https://www.mitnetz-strom.de/Unternehmen/ZahlenFakten/NetzsicherheitsmanagementMassnahmen/Entlastungsmassnahmen

 

§ 18 (1)

 

§ 19 (1)

 

§ 20 (1)

 

§36 (2)

 

§ 38 (1)

§ 13 (3)

 

§ 17 (2) 1

 

§ 17 (2) 5

 

§ 17 (2) 7

 

§ 15 (4) (5)

Trotz des steten Anschlusses von Erzeugungsanlagen an unser Netz sind gegenwärtig keine Netzausbaumaßnahmen erforderlich. Dennoch besteht die Notwendigkeit, Einspeiseleistungen auf Grund der Anforderungen vorgelagerter Netzbetreiber zur Aufrechterhaltung der System- bzw. Netzsicherheit zu reduzieren.

Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende/Neues Messstellenbetriebsgesetz

Allgemeine Information

Seit dem 02.09.2016 ist das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende mit dem darin enthaltenem neuen Messstellenbetriebsgesetz in Kraft. Laut dem Gesetz werden Messstellenbetreiber verpflichtet, schrittweise „moderne Messeinrichtungen“ und „intelligente Messsysteme“ zu installieren.

Die Stadtwerke Dessau sind „Grundzuständiger Messstellenbetreiber“ im Netzgebiet der Dessauer Stromversorgung und übernehmen somit den Messstellenbetrieb für moderne Messeinrichtungen und intelligente Messsysteme.

moderne Messeinrichtung: Eine Messeinrichtung (digitaler Stromzähler), welche den tatsächlichen Elektrizitätsverbrauch und die tatsächliche Nutzungszeit widerspiegelt und über ein Smart-Meter-Gateway sicher in ein Kommunikationsnetz eingebunden werden kann. 

Neben dem für die Stromabrechnung relevanten Zählerstand muss der Zähler historische tages-, wochen-, monats- und jahresbezogene Stromverbrauchswerte jeweils für die letzten 24 Monate anzeigen können. 

intelligentes Messsystem: Eine über ein Smart-Meter-Gateway in ein Kommunikationsnetz eingebundene moderne Messeinrichtung zur Erfassung elektrischer Energie, welche den tatsächlichen Energieverbrauch und die tatsächliche Nutzungszeit widerspiegelt. 

Ein intelligentes Messsystem besteht aus einer modernen Messeinrichtung (digitaler Stromzähler) sowie einem Smart-Meter-Gateway (Kommunikationseinheit), welches den wesentlichen Unterschied zur herkömmlichen Zähltechnik ausmacht. Das Smart-Meter-Gateway überträgt verschlüsselte Messwerte über eine gesicherte Datenverbindung.

Laut §29 MSB sind folgende Zählpunkte mit intelligenten Messsystemen auszustatten:

  • Letztverbraucher mit einem Jahresstromverbrauch über 6.000 kWh
  • Letztverbraucher mit einer Vereinbarung nach § 14a des Energiewirtschaftsgesetzes
  • Betreiber von Erzeugungsanlagen mit einer installierten Leistung größer 7 kW

Der Rollout intelligenter Messsystemen beginnt, sobald mindestens drei voneinander unabhängige Hersteller intelligente Messsysteme nach den Vorgaben des Messstellenbetriebsgesetzes am Markt anbieten und das Bundesamt für Informationstechnik dies auf seiner Internetseite veröffentlicht. 

Alle Messstellen, die nach dem Messstellenbetriebsgesetz nicht mit einem intelligenten Messsystem auszustatten sind, erhalten mindestens eine moderne Messeinrichtung. 

Der Umfang der verpflichtenden Einbauten nach §29 MSB stellt sich im Netzgebiet der DSV wie folgt dar:

  • Moderne Messeinrichtung     ca. 56.000 Zählpunkte
  • Intelligente Messsysteme      ca. 4.000 Zählpunkte

Grundzuständige Messstellenbetreiber sind bei der Durchführung des Messstellenbetriebes an gesetzlich festgeschriebene Preisobergrenzen gebunden. Diese Preisobergrenzen müssen nach § 35 MsbG folgende Standardleistungen beinhalten:

Standardleistungen Moderne Messeinrichtung:

  • Einbau, Betrieb und Wartung der Messeinrichtungen und Messsysteme (Ausgenommen Wandler und Tarifschaltgeräte) sowie
  • eichrechtskonforme Messung entnommener, verbrauchter und eingespeister Energie einschließlich der Messwertaufbereitung sowie
  • form- und fristgerechte Datenübertragung - jährliche Jahresarbeitswerte sowie
  • Abrechnung der Preise für Standardleistungen

Standardleistungen Intelligente Messsysteme:

  • die in § 60 MsbG benannten Prozesse einschließlich der Plausibilisierung und Ersatzwertbildung im Smart-Meter-Gateway und die standardmäßig erforderliche Datenkommunikation sowie
  • bei Letztverbrauchern mit einem Jahresstromverbrauch von höchstens 10 000 Kilowattstunden, soweit es der variable Stromtarif im Sinne von § 40 Abs. 5 des Energiewirtschaftsgesetzes erfordert, maximal die tägliche Bereitstellung von Zählerstandsgängen des Vortages gegenüber dem Energielieferanten und dem Netzbetreiber sowie
  • die Übermittlung der nach § 61 MsbG erforderlichen Informationen an eine lokale Anzeigeeinheit oder über eine Anwendung in einem Online-Portal, welches einen geschützten individuellen Zugang ermöglicht sowie
  • die Bereitstellung der Informationen über das Potenzial intelligenter Messsysteme im Hinblick auf die Handhabung der Ablesung und die Überwachung des Energieverbrauchs sowie eine Softwarelösung, die Anwendungsinformationen zum intelligenten Messsystem, zu  Stromsparhinweisen und -anwendungen nach dem Stand von Wissenschaft und Technik enthält, Ausstattungsmerkmale und Beispielanwendungen beschreibt und Anleitungen zur Befolgung gibt sowie
  • in den Fällen des § 31 Abs. 1 Nummer 5, Abs. 2 und 3 Satz 2 MsbG das Bereithalten einer Kommunikationslösung, mit der bis zu zweimal am Tag eine Änderung des Schaltprofils sowie einmal täglich die Übermittlung eines Netzzustandsdatums herbeigeführt werden kann,
  • in den Fällen des § 40 MsbG und unter den dort genannten Voraussetzungen die Anbindung von Erzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz oder dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz und die Anbindung von Messeinrichtungen für Gas und
  • die Erfüllung weiterer sich aus den Festlegungen der Bundesnetzagentur nach den §§ 47 und 75 MsbG ergebender Pflichten, insbesondere zu Geschäftsprozessen, Datenformaten, Abrechnungsprozessen, Verträgen oder zur Bilanzierung.

Die Preise für moderne Messeinrichtungen finden Sie auf dem Preisblatt.

Die Preise für intelligente Messsysteme werden nach der Feststellung der Verfügbarkeit veröffentlicht.

Die Entgelte des Messstellenbetriebs für die herkömmliche Messtechnik finden Sie hier.