Stadtwerke Dessau

Engagiert für Effizienz und Klimaschutz

Die Stadtwerke Dessau gehören mit ihren über 400 Beschäftigten zu den einhundert umsatzstärksten Unternehmen in Sachsen-Anhalt. Unsere enge und gewachsene regionale Verbundenheit versetzt uns in die Lage, Service und Qualität durch persönliche Nähe und Erreichbarkeit zu ergänzen – ein Vorteil, der auf dem hart umkämpften Energiemarkt hier vor Ort nur von uns erfüllt werden kann.

Mit umfassenden Ver- und Entsorgungsleistungen engagieren wir uns für unseren Standort ebenso, wie durch eine konsequente Umweltorientierung durch die Nutzung regenerativer Energien sowie dem PROKlima-Energiesparprogramm für Dessau- Roßlau. Wir begreifen die Energiewende als Chance und gestalten gemeinsam mit unseren Partnern konkrete Projekte. Als Gründungsmitglied der Energieavantgarde Anhalt arbeiten wir beispielsweise an der Schaffung eines regionalen Stromsystems. Darüber hinaus unterstützen wir das Klimaschutz-Engagement unserer Stadt, etwa bei der Zertifizierung zum European Energy Award und bei der Umsetzung des Klimaschutzkonzepts für Dessau-Roßlau.

Die Erzeugung mit hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung verringert den Einsatz von wertvoller Energie erheblich, sorgt für einen sehr niedrigen Primärenergiefaktor und geringere Emissionen. Nach der Errichtung des Wärmespeichers können wir mit einer neuen Gas- und Dampfturbinenanlage die Effizienz und Flexibilität unseres Heizkraftwerks weiter steigern. Die neue Turbine verfügt über einen höheren elektrischen Wirkungsgrad und erlaubt auch in den Sommermonaten einen wirtschaftlichen Betrieb. 

Seit dem Ende der Heizperiode im Frühjahr 2019 wird das Heizkraftwerk „An der Fine“ ausschließlich mit Erdgas betrieben und es wird auf den Einsatz von Kohle verzichtet. Mit diesem zukunftsweisenden Schritt senken wir die Emission von Kohlendioxid dauerhaft um rund 30.000 Tonnen pro Jahr und optimieren die Wirtschaftlichkeit des Kraftwerksbetriebs.

Damit ist jeder Fernwärmeanschluss in Dessau für unsere Kunden eine zukunftssichere Investition, denn die Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) werden automatisch erfüllt. Fernwärmekunden profitieren darüber hinaus von einer Reihe weiterer Vorteile. So ist eine Fernwärmeheizung beispielsweise nicht nur wartungsarm und bedienungsfreundlich, sondern macht auch einen Schornstein und den damit verbundenen Aufwand überflüssig. Persönlicher Service, Komplettleistungen aus einer Hand und nicht zuletzt die Gewissheit, als Kunde der Stadtwerke die Wirtschaftskraft vor Ort zu stärken, sind weitere Pluspunkte.

Für die Stadtwerke Dessau ist die Errichtung des Wärmespeichers ein integraler Bestandteil der nachhaltigen, wirtschaftlichen Versorgung unserer Bürger mit Fernwärme. Wir investieren damit in die Zukunft unserer Heimatstadt.

Das Heizkraftwerk Dessau nutzt die Kraft-Wärme-Kopplung zur gleichzeitigen Erzeugung von Strom und Fernwärme. Infolge des geringeren Verbrauchs fossiler Brennstoffe ist die Energieerzeugung bereits wesentlich umweltschonender als bei der entkoppelten Erzeugung. Der Bau eines Wärmespeichers mit Elektroerhitzer ermöglicht es den Stadtwerken Dessau, das Heizkraftwerk künftig flexibler zu betreiben und Ökostromschwankungen im Netz besser auszugleichen. Damit erzeugen wir Strom und Wärme noch effizienter und minimieren den Ausstoß von Kohlendioxid. Dies ist ein konkreter Beitrag zur Energiewende vor Ort.

In Dessau-Roßlau reinigen die Stadtwerke in der Kläranlage Dessau-Ziebigk das Abwasser der Haushalte und Industrie. Im Rahmen des Projekts „Klimafreundliche Kläranlage“ tun die Stadtwerke einiges dafür, den energieintensiven Reinigungsprozess effizient und umweltgerecht zu realisieren.

Die Stadtwerke investierten hierfür unter anderem in die Erneuerung der Mess- und Steuerungstechnik sowie in das Belüftungssystem der sogenannten biologischen Reinigungsstufe und der Gebläse. Hier werden in den Belebungsbecken durch Mikroorganismen organische Kohlenstoff- sowie Stickstoff- undPhosphatverbindungen abgebaut. Die biologische Reinigungsstufe ist der energieintensivste Teil der Kläranlage und benötigt mehr als die Hälfte des gesamten Strombedarfes. Die Modernisierung reduziert den Energieeinsatz erheblich und macht damit die Abwasserreinigung insgesamt wesentlich effizienter.

Weitere Effekte erreicht die DESWA beispielsweise bei der Eigenerzeugung von Strom und Wärme mit dem Blockheizkraftwerk der Kläranlage. Dabei wird die beim Klärprozess freiwerdende Energie in Form von Strom und Wärme vollständig für die Faulbehälter, die Arbeitsräume sowie die elektrische Stromversorgung der Anlagentechnik genutzt und teilweise ins das öffentliche Stromnetz eingespeist Bei der Energieerzeugung wird bereits der Erdgasverbrauch von 500.000 Kilowattstunden pro Jahr nahezu vollständig durch selbst erzeugtes Faulgas ersetzt. Das reduziert die Kohlendioxid-Emission um rund 100 Tonnen im Jahr.

Mit Förderung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative wurde die Außenbeleuchtung der Kläranlage auf LED umgestellt. Mit einer Investitionssumme von ca. 33.000 Euro konnten so 81 Lichtpunkte auf moderne und energiesparende Beleuchtungstechnik umgerüstet werden. Allein mit dieser Maßnahme werden künftig jährlich 17 Tonnen CO2 eingespart.

Die Erdgasbusse der Dessauer Verkehrs GmbH fahren bereits seit 2001 mit Erdgas und seit 2011 mit regional produziertem Bioerdgas, das ausschließlich aus agrarischen Reststoffen gewonnen wird. Mit über 90% CO2-Einsparung ist Bioerdgas die derzeit umweltverträglichste Alternative zum Betrieb mit fossilem Dieselkraftstoff.

Unsere Photovoltaik-Anlage auf dem Gelände der Dessauer Verkehrs GmbH erzeugt mit 665 Modulen eine Strommenge von rund 145.000 Kilowattstunden im Jahr. Die genutzte Dachfläche umfasst rund 2.220 Quadratmeter. Die eingesparte Menge an Kohlendioxid beläuft sich auf rund 83 Tonnen. Damit leisten wir im Rahmen unseres PROKlima-Programms einen wirksamen Beitrag zur Senkung der Treibhausgas-Emission.